Partner

Seit 2002 haben wir versucht, Förderer für die Entwicklung des Dorfes Gani-Dah zu finden. Vorrangig war die Einrichtung von Schulpatenschaften, um einen Austausch von Informationen und Kontakte unter Lehrern und Kindern zu ermöglichen. Viele Menschen haben uns nach Veranstaltungen mit Spenden geholfen, einige von ihnen sind uns treu geblieben. Manche haben sich zu echten Projektpartnern entwickelt:

Im Jahre 2006 ist das Projekt Gani-Dah in das Programm der Grundschule an der Burg in Krefeld-Hüls aufgenommen worden. Mit Freude haben der Direktor, sein Kollegium, die Eltern und Kinder Herrn Haidara empfangen. Afrika ist ein großes Thema geworden! Die Schülerinnen und Schüler engagieren sich neben Briefkontakten, Flohmarktaktionen etc. für die Hilfe für Afrika im Rahmen der St. Martin-Feier im November jeden Jahres: St. Martin teilt seinen Mantel mit dem armen Mann - das ist ihnen Symbol für ihre Verantwortung für die Freunde in Gani-Dah!
→ Grundschule an der Burg

Realschule Bergheimer Straße, Grevenbroich Realschule Bergheimer Straße, Grevenbroich Die Schülerinnen und Schüler der Realschule Bergheimer Straße in Grevenbroich, die demnächst durch Zusammenlegung mit einer weiteren Schule eine neue Struktur erhält, nehmen nun schon seit Jahren am "Sozialen Tag" im Schuljahr teil und geben das Resultat ihrer Arbeit ab für die Hilfe für Gani-Dah. Die jährliche Vorstellung der Projektfortschritte in den Klassen der Unter- und Mittelstufe hat zu ganz eigenständigen Aktivitäten der Schüler geführt, für die Gani-Dah fast schon eine Selbstverständlichkeit geworden ist. Briefkontakte bestehen mit Schülern der Französisch-Kurse. Flohmarkt für Gani-Dah
→ Realschule Bergheimer Straße
→ Präsentation zur Vorstellung der Thematik in Schulen

Die Kolleginnen der Grundschule Hohenthurm/Peißen bei Halle / Sachsen-Anhalt machen seit Jahren Unterrichtsprojekte zu Afrika. Alle Klassen haben ihre Briefpartner in Gani-Dah. Jährlich erbringt ein Sponsorenlauf für Afrika, für den die Schülerinnen und Schüler sich bis an den Rand der Erschöpfung engagieren, eine erhebliche Summe für die Dorfprojekte ein. Schüler und Eltern machen sich zudem stark für Patenschaften in Gani-Dah!

Studentinnen in Gani-Dah

Neuer Partner seit 2012 ist die Grundschule Diemitz / Freiimfelde in Halle / Saale. Auch diese Schule engagiert sich nach Projekttagen für alle Klassen in erschöpfenden Aktionen für den Fortschritt in Gani-Dah und hat Briefkontakt zu allen Klassen aufgenommen!

Studentinnen in Gani-Dah Die Universität Koblenz-Landau, Abteilung Landau, macht sich ganz stark für unser Projekt: Zum einen sammeln Dozenten und Angestellte seit Jahren aufopfernd Brillen für die zwei Stationen im Umfeld von Gani-Dah und schicken sie nach Mali, nachdem viele Optiker in der Stadt und im Umland sie kostenlos gemessen und repariert haben, zum anderen hat die Universität eine Regelung für ein Auslandspraktikum nach Mali ersonnen: Im Jahr 2009 haben zwei Studentinnen des Lehramts ein pädagogisches Praktikum in Gani-Dah absolviert, und im Frühjahr 2012 haben zwei Studentinnen für Lehramt und Sozialwissenschaften für sechs Wochen vielfältige Aufgaben im Dorf übernommen. Dieser Austausch ist überaus wertvoll für die Studenten wie für die Bewohner von Gani-Dah, die in vielen Bereichen Anregungen bekommen und ihren Horizont entscheidend erweitern können.
→ Universität Landau

Milomali - das sind unsere engagierten Freunde Sophie, Pascale und Emmanuel und ihr Umfeld in Le Raincy nahe Paris. Als Lehrer am dortigen Albert Schweitzer-Gymnasium unterstützen sie unsere Arbeit seit Jahren und haben nach Gründung eines Vereins den Bau der Bibliothek finanziert durch große Spendenaktionen an ihrer Schule. Auch weiterhin wollen sie uns beim Ausbau des Lesesaals und bei der Anschaffung der notwendigen Bücher helfen.
→ Milomali

Eingang des Krankenhauses Auf Grund persönlicher Kontakte zu Klassen der Krankenpflegeschule des St. Marien-Hospitals in Mülheim/Ruhr, die sich ganz unmittelbar einsetzen wollten für Menschen ohne ausreichende medizinische Versorgung, entstand im Jahre 2005 nach einem auch in der Presse sehr gewürdigten Vortrag über die schwierige Lage insbesondere der Schulkinder in diesem Teil Afrikas ein dauerhaftes, verlässliches Engagement: Mehrere Stationen des Hauses beteiligten sich mit ihrem Beitrag an der medizinischen Versorgung in drei Bereichen: Entwurmung, Bilharziose-Behandlung und Malaria-Prophylaxe. So konnten viele Medikamente für das Dorf angeschafft werden. Bis heute hat das Krankenhaus die dreijährige Ausbildung des Pflegers von Gani-Dah in der Hauptstadt Bamako finanziert. Hassana Tolofoudié hat gerade mit Auszeichnung sein Diplom erworben und wird ab Herbst 2012 die Leitung der Gesundheitsstation in Gani-Dah übernehmen können. Auf der Station
→ Marien-Hospital Mülheim/Ruhr
→ Präsentation zur medizinischen Lage

Action medeor - zum fünften Mal hat nun das bedeutende Medikamentenhilfswerk aus Tönisvorst auf unsere Bitte hin seine großen Pakete nach Gani-Dah geschickt! Die Medikamente werden der Situation gemäß zusammengestellt. In diesem Frühjahr 2015 litten nach der langen Regenzeit sehr viele Kinder an schweren Erkrankungen der Atemwege, an Malaria, an allgemeiner Schwäche. Pfleger und Hebamme in Gani-Dah sind selig, Kinder und Eltern stehen Schlange an der kleinen Gesundheitsstation.
→ Action medeor

Arbeitskreis Dritte-Welt-Hilfe

Zum dritten Mal ist uns in diesem Jahr der Ökumenische Arbeitskreis Dritte-Welt-Hilfe in Krefeld ein wichtiger Partner. Nach der Spende zur Anschaffung eines Motorpflugs für die Schulgärten hilft uns die engagierte Gruppe mit einer großen Summe für die Einrichtung des künftigen Schulkindergartens.

Brieffreundschaften und Patenschaften in Gani-Dah.
Claes aus Krefeld und Seydou aus Sévaré, Daniela und Andrea aus Hünxe mit Adiara und Kia aus Sokoura, Klasse 7 in Deutschland und Klasse 8 in Sokoura - wir vermitteln und fördern Brieffreundschaften zwischen jungen Leuten in Deutschland und Mali. Ein besonderer Fall: die Übernahme einer festen Patenschaft.

Lennart und seine Familie Die Eltern von Lennart spenden einen festen Betrag für den gleichaltrigen Abdoullaye in Gani-Dah, der ihm, solange er noch nicht Schulkind ist, im Falle von Krankheiten und besonderen Bedürfnissen zukommt, von der Einschulung an seine Grundbildung und Ausbildung gewährleisten wird. Fotos, Briefe und kleine Geschenke werden getauscht, das Interesse an der so andersartigen Lebenswelt ist groß - sicher werden sich die beiden Jungen eines Tages kennen lernen! Inzwischen haben sich 50 Paten gefunden, für Dramane, für Sata, für die vielen Waisen und Halbwaisen, für die Armen, die einen Schulbesuch der Kinder nicht finanzieren könnten.

Sata Draman

Letzte Aktualisierung: 5. Juli 2015

Valid HTML 4.01 Strict